Leben schenken!

Leider reichen unsere Mittel oft nicht aus, um allen Fellnasen die unsere Hilfe so dringend bräuchten, zu helfen.

Helfen Sie uns hier zu helfen. Sie könnten zum Beispiel eine Patenschaft übernehmen.

Wir haben zwei verschiedene Patenschaftsmodelle entworfen, die den verschiedenen finanziellen Möglichkeiten gerecht werden sollen.

Bei Modell eins zahlen Sie für eine Katze einmalig 50 EUR und einen Hund einmalig 100 EUR. Bei Modell zwei zahlen Sie einen variablen, aber monatlich gleichbleibenden Betrag, bis Ihr Schützling vermittelt ist.

Sie haben über die Zahlung der Patenschaftsspende keine weiteren Verpflichtungen dem Tier gegenüber. Sie tragen aber mit Ihrer Patenschaft dazu bei, dass wir vielen Tieren ein besseres Leben, oder überhaupt ein Leben, ermöglichen können.

Sie erhalten von uns eine Patenschaftsurkunde und können die Spende steuerlich geltend machen.

Gerne bekommen Sie auch einen Einblick in die Verwendung der Kosten.

Natürlich können Sie von jedem unserer Schützlinge Pate werden. Hier sind nur ein paar Beispiele von Tieren, die es besonders notwendig haben.

Ganz herzlichen Dank für Ihre Hilfe, auch im Namen der Fellnasen.

Werden Sie Pate

Sheron, unser lieber Hunde Opi, hat bis zu seiner Rettung von der Welt nichts gesehen, geschweige denn ein gutes Leben geführt. Zur Zucht wurde er benutzt, viele, viele Jahre gingen dahin, verloren zwischen Dreck und Einsamkeit lieblos und traurig. Bis zu dem Tag als er nicht länger gebraucht wurde und er sich in einer Tötungsstation wieder fand. Sehr gefährlich für einen Hund seines Alters. Aber wir konnten ihn dort raus holen, wenn damals auch vorerst nur in eine Pension. Leider wurden aus dem „Vorerst“ dann doch Monate. Das tat uns von Herzen leid, aber Sheron hat auch dies überstanden. Seine Geduld wurde belohnt, es fand sich ein liebes Frauchen, das ihn zu sich nahm und letztlich wurde ein Dauerpflegeplatz daraus. Trotz seiner Vergangenheit hat er sich sein gütiges und lustiges Wesen bewahren können. Wie er das geschafft hat, ist sein Geheimnis. Er ist ein Sonnenschein, ein Clown der mit Mut und Freude die verlorene Zeit nachholt und sich über Menschen freuen würde, die seinen Weg ein Stückchen mit ihm gehen.

Polly kam aus Italien und es ist kein Geheimnis, dass sie ihre Vergangenheit in sehr traurigen Verhältnissen verbringen musste. Ihre kleine Seele war voller Leid, was sie dazu brachte sich lange Zeit nicht anfassen zu lassen, geschweige denn, sich aus ihrem Tierheimzwinger heraus zu trauen. Es verging viel Zeit bis wir ihr helfen konnten, aber eines Tages geschah das Unglaubliche, sie durfte zu einer Pflegefamilie reisen, konnte sich entwickeln und erlebte wie schön das Leben sein kann. Doch wie das Schicksal so spielt, keiner fand sich, der die liebe Polly adoptieren wollte. Sie konnte auch nicht länger bei ihrer Pflegefamilie bleiben, so hieß es letztlich Koffer packen.Was alle traurig machte, zeigte sich jedoch im Nachhinein als kleine Fügung des Himmels, so fand sie ihren tollen Dauerpflegeplatz. Was mindestens so schön ist wie eine eigene Familie, nur eben mit etwas anderen Bedingungen. Diese bedeuten: ihre Menschen dort sorgen für ihr leibliches und seelisches Wohl, der Verein aber kommt weiterhin für alle sonstigen Kosten wie Impfungen, Arztbesuche, Medikamente und Versicherung auf. Daher suchen wir für Polly nette Paten, die uns dabei unterstützen ihre Zukunft zu sichern. Polly war noch nie so glücklich wie heute und so soll es auch bleiben. Gemeinsam ist das zu schaffen und es wäre toll, wenn auch Sie zu dem Kreis der Engel gehören möchten, die für Polly da sind.

Valeria verbrachte von Welpe an ihr Leben auf einer Vermehrerfarm, eine Billigproduktion von Billigwelpen. Die Tiere leben dort in einem dreckigen Stall, bekommen oft kaum oder gar kein Tageslicht zu sehen. Sie kennen nichts, kein Grass unter den Pfoten, kein Gassigehen, kein leben in einer Familie, nichts ... nur ein dunkles, verdrecktes Loch, in dem sie mehrmals jährlich Welpen bekommen müssen. Diese werden dann, ganz nach dem Motto: "Geiz ist Geil" verkauft

Die Muttertiere bekommt Niemand zu sehen ... sie vegetieren Tag ein Tag aus vor sich hin ... Valeria hatte Glück, sie durfte die Vermehrerfarm verlassen. Sie darf nun das wirkliche Leben kennenlernen, erleben, dass es mehr gibt als eingesperrt zu sein und Welpen zu werfen, die dann viel zu früh weggenommen werden.

Eine Familie, bei der sie bleiben darf, hat sie gefunden. Doch finanziell braucht Valerie Hilfe ... die Familie kann ihre Tieraztkosten nicht tragen. Deshalb würde Valeria sich rießig über einen Paten freuen ...